In KW 23 und 24 soll planmäßig das Gewerk Sanitär anrücken. Bei Roth haben wir zur Bemusterung  unsere Sanitärobjekte ausgesucht, jedoch gab es nicht zu jeder Position, wie zum Beispiel ein spülrandloses WC, einen Preis. Dieser wird vom ausführenden Sanitär-Unternehmen bestimmt. Also vereinbarten wir einen Bemusterungstermin mit der zuständigen Firma Kreatec Deden aus Harsefeld Ende KW 23.
Mitte KW 22 dann der Anruf von Firma Kreatec Deden: diese planen die Umsetzung schon komplett in KW 23 – dann macht eine Bemusterung danach auch keinen Sinn mehr. Zum Glück hatte die Bauherrin Urlaub und der Bauherr einen Feiertag, sodass wir spontan am Folgetage nach Harsefeld fahren konnten. Nach kurzen 1,5 Stunden fahrt waren wir auch schon da…

Da wir wussten, was wir wollten, dachten wir, dass es ein relativ kurzer Termin werden wird – eine Stunde vielleicht. Denkste! Stolze 3 Stunden haben wir dort zugebracht.
Zu Beginn hatte es schon den Anschein einer Verkaufsveranstaltung. Die Bemusterung bei Roth sei zwar ok, jedoch habe das Sanitärunternehmen durchaus andere Vorstellungen, was es doch alles noch zu bemustern gäbe. Dinge wie Handtuchhalter und Toilettenpapierhalter können wir später getrost selbst besorgen und montieren. Umso erstaunter waren wir, dass es doch einige sinnvolle Positionen gab, die zur Diskussion standen. Zum Beispiel, dass unsere Waschtische Subway 2.0 von Villeroy & Boch nicht unterbaufähig sind. Will heißen: ein Unterschrank kann nicht wirklich montiert werden, da die Unterseite des Waschtisches rund geformt ist und ein Schrank keine ebene Fläche als Anschluss hätte. Details auf die wir nie geachtet haben. Also gleich 3 mal (einer im EG und zwei im OG) den Aufpreis für die unterbaufähige Variante des Waschtisches.
Das passende WC aus der Serie von Villeroy & Boch in spülrandloser Form in Kombination mit einem softclose Deckel hatten wir schon auf dem Schirm, war also keine Überraschung. Die Aufpreise hierfür waren fair.
Thema Duschtasse und Wanne wurde nochmal spannend, da uns der Fachmann zu Produkten aus Emaille riet. Unschlagbarer Vorteil: 30 Jahre Garantie auf eine wesentlich robustere Oberfläche und keine Silikonfugenrisse durch flexibles Material. Das ganze natürlich kostenneutral. Einziger Nachteil: Fallen spitze Gegenstände drauf, kann es Macken geben. Unsere Duschabzieher werden daher zukünftig besonders ausgewählt. Ansonsten hantieren wir eher selten mit spitzen Gegenständen in der Dusche oder Wanne. Aufpreis an dieser Stelle: die Wanne eine Nummer größer und in einer schöneren Form. Diese besitzt nun einen Mittelablauf und passend dazu auch einen passenden Mittelzulauf.
Eine Duschtür ist bei uns nur im Erdgeschoss inklusive. Dementsprechend hatten wir für das Obergeschoss schon zusätzliches Budget eingeplant. Im Erdgeschoss bekommen wir nun eine Tür von Kermi und im OG eine HSK Premium Softcube mit einem Milchglas Streifen in der Mitte.
Highlight: die Regendusche. Diesen Luxus wollten wir uns gönnen. Bedingung hierfür: kein überflüssiges Gestänge, dass nur unnötig geputzt werden muss. Der Regenenwasserduschkopf wird später dann direkt an der Decke montierten wird über das Thermostat reguliert. Unser hat den den tollen Namen „Raindance“ 😀

Nun sind wir gespannt, was in KW 23 alles geschafft wird. Ziel des Sani ist es, komplett fertig zu sein, inklusive der Installation der Lüftung. Dann kann in KW 24 dann die Fußbodenheizung eingebaut werden.