Die letzten Wochen war es sehr ruhig auf der Baustelle. Nachdem alle Voraussetzungen unsererseits geschaffen wurden, mussten wir warten, dass es endlich losgeht. Damit die Gründungsarbeiten beginnen können, ist wichtig, dass das Wetter (Sprich kein Schnee oder Frost) samt der Temperaturen (nicht unter 5°C) stimmt und auch der Rohbauer entsprechend Zeit hat.

Am Freitag kam dann ganz unverhofft der erlösende Anruf unseres Bauleiters: „Herr Melzer, es geht los! Nächste Woche ist Baustart!“ Völlig aus dem Häuschen jubelte der Bauherr am Telefon erstmal los. Ebenso teilte uns der Bauleiter mit, dass der Rohbauer wohl am selben Tag noch vor Ort ist/war, um das Schnurgerüst aufzustellen. Hintergrund hierzu: Wir haben die Feinabsteckung des Hauses nach bestem Wissen beauftragt. Als wir am Ende 4 Pflöcke mit jeweils einem Nagel oben drauf vorfanden waren wir auch erstaunt, dass das alles sein sollte. Diese markierten exakt die Eckpunkte von unserem künftigen Haus. Wenn jedoch die Streifenfundamente ausgehoben werden, würden diese ja auf der Ecke keinen Halt mehr haben. Um dennoch die genauen Eckpunkte zu haben, wurden mit einem Abstand von ca. 2 Metern Schnurböcke über Eck aufgestellt, die am Schnittpunkt der dann gespannten Schnur, die Eckpunkte markieren.
Also umgehend die Bauherrin informiert. Auch diese war sehr erfreut, sodass es Freitag direkt nach der Arbeit zum Grundstück ging. Dort fanden wir wie erwartet die neuen Eckmarkierungen vor. Wie sehr man sich doch über etwas mehr Holz und ein paar weitere Nägel auf dem Grundstück freuen kann.

 

In der letzten Zeit waren wir natürlich nicht unproduktiv und haben weiter versucht zu planen und zu organisieren.
Nachdem wir nun wissen, welchen Kaminofen wir haben möchten, sind wir auf der Lauer nach einem guten Angebot. Gekauft haben wir leider noch nicht, sind aber kurz davor. Wir halten euch auf dem Laufenden.

Auch die Elektroplanung schreitet voran. Wir haben uns für KNX als Smarthome-System entschlossen. Um die Kosten einigermaßen im Rahmen zu halten, arbeitet sich der Bauherren seit geraumer Zeit in die Materie ein. Nach zahlreichem Lesen von Foren und Büchern zu der Thematik, haben wir begonnen, eine Art Raumbuch zu erstellen. In diesem Raumbuch werden pro Raum sämtliche Anschlüsse festgehalten. Dabei werden sämtliche Dinge wie Steckdosen (schaltbar/Dauerstrom), Netzwerk, Rauchmelder, Präsenzmelder, Lampenauslässe etc. auf dem Grundriss eingezeichnet. Ziel ist es, im Anschluss ermitteln zu können, wie viele Kanäle und davon abhängig Aktoren gebraucht werden und im Schaltschrank verbaut werden müssen. Bisher haben wir so ca. 200 Elemente platziert. und haben noch einiges vor uns…

Wir hoffen nun richtig Fahrt aufnehmen zu können und hoffen auf sichtbaren Fortschritt.